Immense Hilfsbereitschaft. DANKE!

2016


Frohe Weihnachten und ein gesegnetes neue Jahr 2017!

24-12-2016

 

Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Dhe barinjtë u kthyen, duke përlëvduar dhe lavdëruar Perëndinë për të gjitha gjërat që kishin dëgjuar dhe parë, ashtu si u ishte thënë atyre. لا يتوفر على محتوى And the shepherds returned, glorifying and praising God for all they had heard and seen, as it had been told them.

Puis les bergers prirent le chemin du retour. Ils célébraient la grandeur de Dieu et le louaient pour tout ce qu’ils avaient entendu et vu, car tout s’était passé comme l’ange le leur avait annoncé. E i pastori tornarono indietro, glorificando e lodando Dio per tutto quello che avevano udito e visto, com’era stato loro annunciato. S¸ivan vegeriyan; ji bo tis¸tên dîtî û bihîstî pesnê Xwedê didan û rûmet didanê. Her tis¸tî, bi awayê ku ji wan re hatibû gotin dîtibûn. (Lukas 2, 20)


Dank an Sponsor Henkel

14-12-2016

 

Seit November haben wir dankenswerterweise von der Firma Henkel AG & Co. KGaA Produkte aus der Wasch-, Kosmetik- und Sanitärproduktion gespendet bekommen.

 

Vielen Dank für Ihre Förderung und Organisation der Sachspenden! 


Dank an viele helfende Hände

12-12-2016

 

Ob Sommer- oder Winterkleidung, stets helfen viele Menschen in der Kleiderhalle beim Sortieren, Anprobieren und Aussuchen der Kleider. 

 

HERZLICHEN DANK für Ihren persönlichen Einsatz! Aktuell benötigen wir noch Winterkleidung für Herren in den Größen S und M. 

 

Wer vor Weihnachten die Arbeit der Ehrenamtler finanziell unterstützen möchte, kann auf das Konto spenden: Spendenkonto

Ev. Kirchengemeinde Cronenberg

Stichwort: Willkommen in Cronenberg

IBAN: DE06350601901010328035


Dank ans Friedensgebet

05-12-2016

 

Liebe Engagierte und Interessierte an und in der Flüchtlingshilfe, am kommenden Montag findet wieder das monatliche Gebet statt: gemeinsam beten für Flüchtlinge und für Salaam - Shalom - Frieden. 
Ort: Evangelische Citykirche Elberfeld, Kirchplatz 2, Eingang Kirchstraße

Zeit: 5.12.  18.00  - 18.45 Uhr

 

Eingeladen sind wie immer Menschen, denen die Geschichten der Flüchtlinge und die Situation in ihren Heimatländern unter die Haut gehen, ebenso herzlich auch Schutzsuchende selbst. Ein kurzer Austausch über aktuelle Anliegen aus verschiedenen Initiativen in Wuppertal verbindet sich mit Zeit zur Besinnung und zum Gebet.

Dank an Malkurse

01-12-2016

 

Mit ihrem Mal- und Zeichenangebot für Flüchtlingskinder ist die Cronenbergerin Künstlerin Barbara Held seit einiger Zeit auch beim Flüchtlingstreff an der alten Feuerwache tätig.

 

 


Dank an medienethischen Sonderpreis

29-11-2016

 

Das bundesweit einmalige Projekt „Refugee FM“ von Radio Wuppertal 107.4 ist mit dem NRW-Hörfunkpreis 2016 ausgezeichnet worden.

 

Der Preis für das Online-Magazin von Flüchtlingen für Flüchtlinge geht an die beiden syrischen Mitarbeiter Ahmad Idriss und Delchad Heji, Redaktions- assistentin Katja Dummer und Chefredakteur Georg Rose. 


Dank an Arbeitsmarktintegration der GESA

24-11-2016

 

Das Projekt richtet sich an Flüchtlinge und zugewanderte EU-Bürgerinnen und Bürger im Alter von 16–35 Jahren und unterstützt sie  bei der Arbeits- oder Ausbildungssuche. In einem individuellen Coaching wird gemeinsam mit den Teilnehmenden eine Zukunftsperspektive entwickelt. Dazu klären wir zunächst die Rahmenbedingungen für den Arbeitsmarktzugang. Wir begleiten die Teilnehmenden in Praxisphasen, bei denen sie ihre Kompetenzen ausbauen und berufspraktische Erfahrungen sammeln.

 

Im Projekt arbeiten wir eng mit unseren Netzwerkpartnern (Ressort Zuwanderung und Integration der Stadt Wuppertal, Jobcenter Wuppertal, Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal, Kreishandwerkerschaft Solingen-Wuppertal) zusammen, um eine reibungslose Integration in den Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Gerne beraten wir auch Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die Flüchtlingen oder zugewanderten EU-Bürgerinnen und Bürgern eine Perspektive in ihren Unternehmen geben möchten. Dieses Projekt wird durch die Unterstützung der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe ermöglicht.

 

Kontakt

Maria Giesemann

Hünefeldstraße 14a, 42285 Wuppertal

afz@gesaonline.de

Tel.: 0202/28110-240 o. 0202/28110-0


Dank an Cars Of Hope

21-11-2016

 

Seit drei Tagen ist Cars Of Hope in Griechenland aktiv. Zusammen mit Bart Wolters aus unserem Koordinatorenteam wird Hilfe Vorort geleistet: Mit einer "Soul Food Kitchen" wird mobil das Essen, heißer Tee und warme Decken in Thessaloniki an Obdachlosen GriechInnen und Geflüchteten in Thessaloniki verteilt. Darunter sind viele Familien mit Kleinkindern.

 

 

Beteiligt sind folgende Initiativen:

 

 

Bitte unterstützen Sie diese wertvolle Arbeit:

 

Spendenkonto
Ev. Kirchengemeinde Cronenberg

Stichwort: Willkommen in Cronenberg

IBAN: DE06350601901010328035

BIC: GENODED1DKD


Verwendungszweck: Cars Of Hope 


Dank an die "Gesichter der Willkommenskultur"

Foto: Meike Böschemeyer
Foto: Meike Böschemeyer

15-11-2016

 

Ehrenamtstag in Bonn: Rund 500 Ehrenamtliche aus mehr als siebzig Städten und Gemeinden erlebten einen ermutigenden und humorigen Tag mit prominenten Gästen. Wer sich für andere Menschen engagiert, lebt gesünder und länger. Und zwar ganze sieben Jahre. Diese Studie zitiert der Medizinkabarettist Eckart von Hirschhausen besonders gerne.

 

„Ehrenamtliche sind keine Laien“, stellte die Berliner Theologin Astrid Giebel von der Diakonie Deutschland in ihrem Redebeitrag klar. „Sie bringen Kompetenz, Fachlichkeit und Lebenserfahrungen ein.“ 

 

Und sie lassen sich die Freude an ihrem Einsatz für andere nicht nehmen. Das zeigte eine spontane Umfrage, die Pastorin Barbara Montag von der Diakonie RWL als Moderatorin der Veranstaltung durchführte. Jeder, der sich jederzeit wieder so aktiv in die Flüchtlingsarbeit einbringen würde, sollte aufstehen. Es blieb kaum ein Stuhl besetzt.

 

Text: Sabine Damaschke

Quelle: Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe 


Dank an Wegweiser

14-11-2016

 

Rund 31 Millionen Bürger setzen sich in Deutschland für Menschen ein, die Hilfe benötigen. Doch nicht immer tut diese Hilfe gut. Welche Strategien es gegen das Ausbrennen im Ehrenamt gibt, das zeigt eine neue Broschüre der Diakonie Rheinland, Westfalen, Lippe, Rheinland-Pfalz und Hessen.

 

Die Broschüre "Wenn Helfen nicht mehr gut tut…" kann bei Karen Sommer-Loeffen bestellt werden: k.sommer-loeffen@diakonie-rwl.de


Dank an Beschäftigungsmöglichkeiten in der Altenpflege

08-11-2016

 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat eine Informationsbroschüre herausgegeben, die einen Überblick über Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten von Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund gibt.

 

Sie richtet sich an Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in der Altenpflege. 

Download
INFOBROSCHÜRE ZUR BESCHÄFTIGUNG VON FLÜCHTLINGEN IN DER ALTENPFLEGE
2016_11_ausbildung-und-beschaeftigung-vo
Adobe Acrobat Dokument 897.3 KB

Dank an die Gemeinschaft Cronenberger Unternehmer

Antonella Lo Bue (re.), Dr. Andreas Groß (li.) sowie Thomas Gass (hi. li.) und Hans-Dieter Sanker (hi. re.) zeichneten Vanessa Grünewälder (FBR), Jonas Badura (CFG,2.v.r.), Florian Gutschmidt (Stahlwille, 2.v.li.) sowie Ahmad Reza Hosseini (Knipex)
Antonella Lo Bue (re.), Dr. Andreas Groß (li.) sowie Thomas Gass (hi. li.) und Hans-Dieter Sanker (hi. re.) zeichneten Vanessa Grünewälder (FBR), Jonas Badura (CFG,2.v.r.), Florian Gutschmidt (Stahlwille, 2.v.li.) sowie Ahmad Reza Hosseini (Knipex)

05-11-2016

 

„Wir haben das aus tiefster Überzeugung getan“

Mit dieser Vergabe eines vierten Förderpreises knüpfte die GCU an ihr Engagement in der Integration von Flüchtlingen an: In Zusammenarbeit mit dem Bündnis

„Willkommen in Cronenberg“ organisiert die GCU Praktikums und Ausbildungsplätze für Geflüchtete. „Wir haben das aus tiefster Überzeugung getan“, begründete

Andreas Groß die außerordentliche Vergabe des vierten Förderpreises. Man wolle, so der GCU-Vize weiter, seinen Beitrag zur Integration leisten, er selbst habe in seiner Firma Flüchtlinge eingestellt: „Wir können sie nicht alleine lassen, das sind ganz tolle Menschen“, begründete Andreas Groß die GCU-Entscheidung.

Quelle: CRONENBERGER WOCHE, KW 44, S. 5


Dank an Stadtbibliothek Wuppertal

05-11-2016

 

Nutzer der Stadtbibliothek Wuppertal können die Fremdsprachen online, interaktiv, auf Tablet, Smartphone oder PC mit dem preisgekrönten Programm "Rosetta Stone" lernen.

 

Der Online-Sprachkurs, mit dem bereits mehrere Millionen Lerner weltweit eine oder mehrere Sprachen gelernt haben erlaubt das Lernen bis zum Niveau B1 der europäischen Sprachzertifizierung (CEFR).


Dank an ehrenamtliche Sprachlehrer

05-11-2016

 

Allen Sprachlehrern unseren herzlichsten Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz! Erste Schritte des Spracherwerbs können über das Thannhauser Modell vermittelt werden. Interessierte können gerne noch Hefte über Herrn Klenk kostenlos beziehen. 

Für weiterführende Materialien sind folgende Lehrmaterialien aus dem Hueber Verlag empfehlenswert: Daniela Niebisch / Sylvette Penning-Hiemstra / Franz Specht / Monika Bovermann

Schritte Plus, Kursbuch + Arbeitsbuch 1 - Niveau A1/1


Dank ans Bundesamt der Migration und Flüchtlinge

01-11-2016

 

Die deutschen Hochschulen und Studentenwerke können auf eine jahrzehntelange Erfahrung bei der Integration von ausländischen Studierenden am Hochschul- und Forschungsstandort Deutschland zurückblicken.

 

Die Integration von Flüchtlingen in Angebote zur Studienvorbereitung und das reguläre Studium stellt Hochschulen und Studentenwerke allerdings oftmals vor zusätzliche Herausforderungen und bringt neue Fragen mit sich. 

 

Die vorliegende Handreichung soll dabei unterstützen, die gezeigte Willkommenskultur der deutschen Hochschulen und Studentenwerke weiter zu fördern. 

Download
161024_Handreichung_doppelseitig_und_tab
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Dank ans Bergische Startercenter

26-10-2016

 

Flüchtlingen und Menschen mit Migrationshintergrund die sich für eine Selbstständigkeit interessieren, bietet das Bergische Startercenter Erstinformationen kostenfrei in englischer und arabischer Sprache an. Am Standort Wuppertal bei der Bergischen IHK (Ansprech­partnerin: Svenja Lütkereinke, Telefon: 0202-2490-701, E-Mail: s.luetkereinke@wuppertal.ihk.de). Auskünfte und Beratung zu Qualifizierungs- und Ausbildungsmög-lichkeiten oder zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse können Flüchtlinge beim IHK-Flüchtlingskoordinator Andreas Osinski unter Telefon: 0202-2490-830, E-Mail: a.osinski@wuppertal.ihk.de, erhalten.


Dank an öffentliche Generalprobe

22-10-2016

 

In Kooperation von Sinfonieorchester, Wuppertaler Bühnen und „In unserer Mitte“ wird das Konzert eintrittsfrei für geflüchtete Menschen und Ehrenamtliche, Helferinnen und Helfer, Unterstützerinnen und Unterstützer, in dem Bereich Engagierte geöffnet.

2. Sinfoniekonzert am Samstag, 22.10.2016

Historische Stadthalle

Beginn: 10.00 Uhr vormittags

 

Welcome to all refugees in Wuppertal and their volunteers!

 


Dank an Fußballvereine

18-10-2016

 

Cronenberger Fußballvereine bieten für viele Flüchtlinge aus unterschiedlichen Nationen ein Fußballtraining an. Auch andere Sportarten können gerne genutzt werden.

Dies machen folgende Vereine möglich:

 

Cronenberger SC 1902 e.V.

SSV Germania 1900 e.V.

SSV 07 Wuppertal Sudberg e.V.


Dank an Vortrag zu "Zuwanderung und Glaube"

Foto: Pfarrer Werner Jacken
Foto: Pfarrer Werner Jacken

14-10-2016

So funktioniert Willkommenskultur

Vortrag zu Zuwanderung und Glaube bei der Kirchlichen Hochschule.

Von Friedemann Bräuer

„Zuwanderung und Glaube“ lautete der Titel eines von der Kirchlichen Hochschule und der Diakonie Wuppertal in Zusammenarbeit mit der Begegnungsstätte Alte Synagoge veranstalteten Abends auf der Hardt. Referent dieser vierten diakoniewissenschaftlichen Konsultation war Konrad Ott, Professor für Philosophie an der Christian-Albrecht-Universität Kiel. Der renommierte Philosoph hatte im Frühjahr einen Essay zum Thema „Zuwanderung und Moral“ veröffentlicht. Hierin untersuchte er die unterschiedlichen moralischen Grundpositionen hinsichtlich ihrer Voraussetzungen: Gesinnungsethik als Grundlage einer Willkommenskultur und Verantwortungsethik als pragmatische Alternative.

Nach der Begrüßung durch Ulrike Schrader, Leiterin der Begegnungsstätte, definierte der Philosophie-Professor im Auditorium Maximum der Kirchlichen Hochschule Flüchtlinge als Menschen, die vornehmlich politisch verfolgt seien und deshalb Anspruch auf Asyl hätten. Er stellte gleichzeitig die Frage, ob eine Rückführung in das Heimatland möglich sei, wenn der Grund für die Verfolgung wegfalle. Den Flüchtlings-Status sprach Ott auch denen zu, die kulturell stigmatisiert, sexuell diskriminiert oder massiv in ihrer Existenz bedroht seien. Ott sprach sich dafür aus, dass man jedem Volk seine Souveränität zubilligen müsse, gab in dem Fall dem ungarischen Ministerpräsident Orban recht, der sich nicht von Brüssel vorschreiben lassen wolle, wen und wie viele Menschen sein Land aufzunehmen habe.

Deutschland ist ein Einwanderungsland

In seinem einstündigen Vortrag stellte der Referent deutlich klar, dass Deutschland seit Jahren ein Einwanderungsland sei, hätten doch zwischenzeitlich rund 20 Prozent der Bevölkerung einen Migrationshintergrund. „Diese Zahl steigt ständig“, so Ott, der sich auch mit dem Problem der Abschiebung befasste, hierbei auch viele Fragen in den Raum stellte, deren Antworten er – wie er zugab – auch nicht geben könne. Ist Krankheit ein Grund, nicht abzuschieben? Wie geht man mit HIV-positiven Menschen um, die hier eine hohe Lebenserwartung, aber in Afrika den sicheren Tod vor Augen hätten? Was ist mit der Familienzusammenführung? „Menschen, die zu uns kommen, haben von dem Begriff Familie eine völlig andere Vorstellung als wir. Da gehören neben Kindern, Eltern und Geschwistern Nichten und Neffen dazu.“

Im zweiten Teil der Veranstaltung führte Helge Lindh, Vorsitzender des Integrationsrates, Beispiele aus der täglichen Praxis an und sah sich da mit dem Vorwurf konfrontiert, überwiegend Syrern zu helfen. Warum anderen nicht? Und stellte die philosophische Frage: „Ist es am gerechtesten, wenn man keinem hilft?“

Der dritte Referent war Pfarrer Ulrich Weidner von der evangelischen Kirchengemeinde in Cronenberg, der die Frage stellte: „Was würdest Du an Stelle der Flüchtlinge wollen?“ Ein Grundsatz, den die Cronenberger mit ihrer Initiative „Willkommen in Cronenberg“ mit Leben erfüllt hätten. Quelle: WZ-BERICHT VON FRIEDEMANN BRÄUER - 14.10.2016


Dank an Cronenberger Unternehmer

13-10-2016

 

Erste Erfolge können Schüler und Studierende die hier als anerkannte Flüchtlinge leben in Cronenberg verzeichnen. Mit dem Angebot der Cronenberger Unternehmen „Praktika zur Berufsorientierung“ unterstützen die Unternehmen auch Flüchtlinge die sich beruflich orientieren möchten. Erste Lehrstellen wurden besetzt und durch sprachliche Förderungen können die jungen Menschen sich beruflich weiterentwickeln.

 

Vielen Dank für Ihr stetes Engagement!


Dank an Spender

Foto & Text: Cronenberger Woche, 8. Oktober 2016
Foto & Text: Cronenberger Woche, 8. Oktober 2016

08-10-2016

 

Anlässlich des 30-jährigen Praxis-Jubiläums dachten

Martina und Jochen Plate an die Flüchtlingshilfe: Statt Geschenken bat das Ehepaar um Spenden für die Initiative „Cars of hope“ – zumal die Plates die Summe aufstockten, wird der Co-Leiter der Kleiderhalle von „Willkommen in Cronenberg“ im November mit 500 Euro im Gepäck nach Griechenland reisen, um dort im Rahmen

der nächsten „Cars of hope“ - Aktion in den Flüchtlingslagern an der Grenze zu Mazedonien zu helfen.

 

Herzlichen Dank!

 


Dank an Unterstützer

Ahmed Al-Jibawi (Mitte) ist dankbar für die Unterstützung der Initiative Willkommen in Cronenberg mit Peter Hytrek und Monika Mäuer. Foto: Stefan Fries
Ahmed Al-Jibawi (Mitte) ist dankbar für die Unterstützung der Initiative Willkommen in Cronenberg mit Peter Hytrek und Monika Mäuer. Foto: Stefan Fries

05-05-2016

 

„Ich habe viel gelernt“

Nach einem Jahr „Willkommen in Cronenberg“ blicken zwei Mitstreiter und Flüchtling Ahmed Al-Jibawi zurück.

Von Katharina Rüth

Cronenberg. Als im September 2015 rund 300 geflüchtete

Menschen in der Sporthalle des Schulzentrums Süd unterkamen, taten sich Bürgervereine und Kirchengemeinden, Sportclubs und Einzelpersonen

zusammen. Die Initiative „Willkommen in Cronenberg“

konnte viel dazu beitragen, den Flüchtlingen die Ankunft

in Deutschland zu erleichtern. Vereine luden zum Sport,

Ärzte behandelten Flüchtlinge ehrenamtlich, es gab Sprachkurse, und eine alte Lagerhalle verwandelte sich in einen riesigen Fundus für Kleidung und Spielzeug. Von Anfang an waren Peter Hytrek und Monika Mäuer dabei. Peter Hytrek erinnert sich:. „Ich habe damals gedacht,

wir sind hier so privilegiert.“ Er sammelte unter den Nachbarn Geld. Damit schickte ihn die Stadt zu der Initiative, bei der er gleich mit einstieg. Er hat unter anderem 30 Paten für Flüchtlinge vermittelt: „Durch sie werden – mit allen Familienmitgliedern – rund 100 Menschen betreut“, schätzt er. Für ihn ist befriedigend, etwas bewegen zu können:

„Man merkt, dass man mit kleinen Gesten Freude bereiten kann.“

Monika Mäuer berichtet, dass sie zum Beispiel Kinder zur Sporthalle am Dohr und ins Jugendhaus gebracht haben:

„Da konnten sie sich mal richtig austoben. Die hatten Spaß!“ Die Dankbarkeit der Menschen findet sie beeindruckend. „Sie

möchten einem gern etwas zurückgeben.“ Heute stehen andere Themen auf der Agenda Ein Beispiel dafür ist Ahmed

Al-Jibawi (19) aus dem Irak. Auch er kam vor einem Jahr nach Cronenberg. Als er in der Lagerhalle nach Kleidung fragte,

merkte er, dass die Verständigung zwischen Helfern und Flüchtlingen nur mühsam gelang. Weil er gut englisch

spricht, bot er seine Hilfe an. Und arbeitete von da an bei der Kleiderausgabe mit. Unter den Helferinnen dort

fand er eine Freundin, verbrachte bald viel Zeit mit ihr und ihrer Familie, lernte schnell Deutsch. Auch wenn

die Beziehung nicht hielt, ist er sehr dankbar für die Hilfe. Durch die Freundin fand er unter anderem ein Appartement:

„Ich war sehr froh. Jetzt kann ich machen, was ich will.“ Das enge Zusammenleben mit fremden Menschen in den Unterkünften fand er schwierig. In Kürze beginnt er seinen vierten Deutschkurs. Sein Ziel: ein Maschinenbaustudium. Für

das Studienkolleg braucht er noch ein Sprachzertifikat und muss als Asylbewerber anerkannt werden. Der Antrag ist

gestellt, er wartet auf das Gespräch. „Ich habe viel gelernt“, sagt er im Rückblick auf das Jahr. „Nicht nur die Sprache –

mein Denken öffnet sich.“ Inzwischen ist der Hilfsbedarf nicht mehr so groß wie vor einem Jahr. Für „Willkommen in Cronenberg“ stehen jetzt andere Themen auf der Agenda: „Wir wollen langfristig helfen“, betont Peter Hytrek.

Er hat Unternehmen angesprochen, bisher 25 Praktika und drei Ausbildungsplätze vermittelt. „Die Betriebe haben

eine große Bereitschaft“, hat er erfreut festgestellt. Er hofft, dass die Berufsschulen Wege finden, junge Leute aufzunehmen, wenn sie noch nicht gut Deutsch sprechen. Das sei eine große Hürde. 

Mit einem wöchentlichen Begegnungstreff im Jugendhaus Cronenberg will die Initiative weiteren Kontakt zwischen

Einheimischen und Flüchtlingen fördern. Hier können Besucher Billard oder Kicker es spielen, es gibt unbürokratische

Hilfe im Alltag, bei Behördenformularen, beim Umzug.                                  

Quelle: WZ vom 5. Oktober 2016, S. 24


Dank an Repair-Café

01-10-2016

 

Fahrrad Repair-Café am Samstag, dem 1.Oktober 2016,

10:00 bis 14:00 Uhr vor dem Zentrum Emmaus

Beim vermutlich letzten Termin in diesem Jahr unterstützen wir Sie dabei, Ihr Fahrrad fit für den Herbst zu machen. 

Wichtiger Hinweis: Fahrradspenden für Flüchtlinge können aufgrund von Platzmangel aktuell nicht angenommen werden. Bitte geben Sie gut erhaltene und fahrbereite Räder in der Kleiderhalle, Hastener Straße 4, 42349 Wuppertal zu den Öffnungszeiten ab. 


Dank an Interkulturelle Woche

29-09-2016

 

Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.

Am Sonntag, dem 25.09.2016 startete bundesweit die Interkulturelle Woche (IKW): Rund 5.000 Veranstaltungen werden in mehr als 500 Städten und Gemeinden stattfinden! 

„Die überwältigende Mehrheit der Gesellschaft steht für Menschenrechte, Vielfalt und Demokratie, auch wenn das Erstarken rechtspopulistischer Parteien bei Wahlen und in Umfragen sowie die daraus folgenden gesellschaftlichen und politischen Diskussionen viele Menschen verunsichern. Es gilt weiterhin die Verpflichtung, dass Flüchtlinge Schutz und Aufnahme in Deutschland finden.“, sagte Gabriele Erpenbeck, Vorsitzende des Ökumenischen Vorbereitungsausschusses zur Interkulturellen Woche (ÖVA). „Wir sind eine Gesellschaft, die in Vielfalt zusammen wächst. Darin liegt die eigentliche Stärke unserer und aller europäischen Gesellschaften. Wir erwarten, dass der große Teil der Zivilgesellschaft, der diese Überzeugung lebt, gehört wird.“


Dank an "Cars of hope"

26-09-2016

 

Seit September 2016 unterstützen wir ebenfalls die praktische Hilfe an den Außengrenzen Europas.

"Cars of Hope" die Wuppertaler Initiative hilft zurzeit in Griechenland. Die nächste Fahrt einer Gruppe von engagierten  Menschen wird im November 2016 in den Verwaltungsbezirken Thessaloniki und Pieria helfen. Die britische Zeitung "The Guardian" berichtet von abstoßenden Bedingungen in den Lagern, von Nichtvorhandensein von fließendem Wasser, Baderäumen, elektrischen Stroms oder Brennholzes. Weiter wird berichtet, es gebe sechs chemische Toiletten für eintausend Personen, und merkt an, dass es den Flüchtlingen unmöglich sei einen Asylantrag zu stellen. Möchten Sie Ihre Spende zweckbestimmt für diese Hilfe abgeben, geben Sie bitte den Verwendungszweck "Cars of Hope" an. 

Vielen Dank!


Dank an Stadtbibliothek Wuppertal

22-09-2016

 

Ab jetzt können Nutzer der Stadtbibliothek Wuppertal die Fremdsprachen online, interaktiv, auf Tablet, Smartphone oder PC mit dem preisgekrönten Programm "Rosetta Stone" lernen.

 

Der Online-Sprachkurs, mit dem bereits mehrere Millionen Lerner weltweit eine oder mehrere Sprachen gelernt haben erlaubt das Lernen bis zum Niveau B1 der europäischen Sprachzertifizierung (CEFR).


Dank an Erklärfilm

22-09-2016

 

In einem neuen Erklärfilm wird das Konzept des "Integrierten Flüchtlingsmanagements" des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) vorgestellt. In drei Kapiteln zeigt der Film mit ansprechenden Illustrationen die verschiedenen Phasen, die Asylsuchende in Deutschland bis zum Abschluss ihres Asylverfahrens durchlaufen, und wie die Arbeitsabläufe der beteiligten Behörden ineinander greifen. Ein Sprecher beschreibt die Abläufe und Hintergründe. Das Video können Sie in deutscher und englischer Sprache ansehen und im mp4-Format herunterladen.


Dank an Foodsharing

15-09-2016

 

Teile Lebensmittel, anstatt sie wegzuwerfen!

  • Café Tacheles, Trasse // Rudolfstr. 125 // Immer mittwochs zwischen 14-17 Uhr.
  • Café Hutmacher, Utopiastadt // Mirker Str. 48 // Mo-Fr 16 Uhr bis 0 Uhr, Sa und So: 12 Uhr bis 0 Uhr // Foodsharing fairteilt dabei Mo, Mi, Fr und teilweise Sa immer im Laufe des Abends zwischen 18-19:30 Uhr gerettete Lebensmittel aus den kooperierenden Supermärkten
  • Industriegarage des Sozialtal e.V. // Sattlerstraße 41 // Foodsharing fairteilt dabei Mo und Fr ab 14 Uhr bis 17 Uhr gerettete Lebensmittel aus den kooperierenden Supermärkten
  • Aufbruch Am Arrenberg e.V. // Simonsstr. 49 // Foodsharing findet statt immer donnerstags zwischen 16:30-18:00 Uhr

Dank an das Sichbegegnen

12-09-2016

 

Auf Einladung des Bündnisses "Willkommen in Cronenberg" fand am Samstag, dem 10. September 2016, ein Begegnungsfest anlässlich des einjährigen Bestehens des Bündnisses statt. Bei bestem Sommerwetter trafen sich etwa 80 Schutzsuchende und 40 Ehrenamtliche. Attraktion des Festes waren zwei durch die Deepwood GmbH gesponserte Hochseilaktivitäten. Es galt, im Wald in etwa 10 Metern Höhe, über Balken zu laufen und sich dabei im Team zu helfen. Die Hochseilaktivitäten wurden dazu eigens in die Bäume des Nützenbergparks integriert. Auch die Niedrigseilaktionen fanden großen Zuspruch, vor allem der "Gang über das Moor" auf der Slackline. Nach den Seilaktivitäten konnten alle Gäste sich bei Geflügelwurst und Brötchen stärken. Ausreichend Getränke wurden an diesem heißen Tag extra von der Firma Haaner Felsenquelle gesponsert. Die freundliche Begegnung, guten Gespräche und den Spaß beim aktiven Miteinander fanden viele Teilnehmer toll und wünschen sich eine Fortsetzung der Aktion. 


Dank an 12 Monate Einsatz aller Ehrenamtlichen & Helfer & Sponsoren


Dank an VHS

06-09-2016

 

Heute startet der Flüchtlings- und Begegnungschor

Refugee and meeting choir

Des réfugiés et de rencontre choir

Coro para encuentro de refugiados

Хор для беженцев и для желающих с ними общаться

MÜLTECİLER VE TANIŞMA KOROSU

Хор для беженцев и помощника

أنشودة التعارف من جميع أنحاء العالم والمساعد

گروه سرود و ترانه برای پناهجویان و دوستدار

16:00 Uhr - in der Bergischen VHS, Auer Schulstraße 20

Leitung:  Hilde Kuhlmann 


01-09-2016

 

Nun sind schon manche Schützlinge ein Jahr oder länger in Wuppertal und sicherlich haben viele von Ihnen ganz praktisch dem einen oder anderen Flüchtling geholfen.

 

Ob bei den Behörden, bei der Erlernung der deutschen Sprache, im Sportverein oder beim Praktikum.

 

Ein herzliches DANKE  für die viele Zeit, die Sie für viele Menschen investiert haben.


Dank an das Jugendhaus

01-09-2016

 

Das Begegnungstreffen zwischen Geflüchteten und Cronenbergern findet wieder wöchentlich statt:

 

Heute : 01. September 2016 um 19:30 Uhr

 


Dank an Flüchtlingshilfe NRW

26-08-2016

 

Unter „Ich möchte helfen“ können Sie nach Organisationen, Institutionen oder Initiativen in Nordrhein-Westfalen suchen, die sich in der Flüchtlingshilfe ‎engagieren und Ihre Unterstützung brauchen.

 

Diese Plattform befindet sich in einem stetigen Auf- und Ausbau. 


Dank an Begegnungstreff

20-08-2016

 

Spielen, grillen, klönen „Willkommen in Cronenberg“ hat auch einen Begegnungstreff mit Flüchtlingen organisiert.

Rund 30 Flüchtlinge hatte das Bündnis „Willkommen in Cronenberg“ kürzlich zum Grillabend in das Jugendhaus Cronenberg eingeladen. Vor acht Monaten initiierte Peter Hytrek den Begegnungstreff an der Händelerstraße, gemeinsam mit fünf Mitstreitern organisiert der Hahnerberger seitdem die wöchentlichen

Abende für junge Männer zwischen 20 und 40 Jahren.

Mit dabei sind auch Monika und Fredy Mäuer, vielen Dörpern vom Ski-Club bekannt, und auch Bezirksbürgermeisterin Ursula Abé und ihr Mann Hans-Peter sorgen mit dafür, dass es den Flüchtlingen aus Afghanistan, Syrien, dem Iran oder Irak nach ihren gefährlichen Fluchten in Cronenberg gut geht. Arif M. aus Pakistan fühlt sich seit acht Monaten in Cronenberg wohl: „Ich habe hier einen Ausbildungsplatz in der Elektrotechnik gefunden“, erklärt der 28-Jährige in gutem Deutsch. Er freut sich auf eine neue Zukunft. Auch Arif ist zu einem Mitstreiter von Peter Hytrek geworden – er kauft für Flüchtlinge ein und organisiert vieles mit. Deutsch-Kurse gehören ebenfalls zum Angebot von „Willkommen in Cronenberg“. Man hat zudem erreicht, dass das Fahrrad-Repair-Café Bikes an Flüchtlinge spendete, nicht zuletzt ist die Kleiderhalle auf dem Belzer-Gelände wuppertalweit mittlerweile eine

feste Institution. „Integration und Arbeit sind uns besonders wichtig“, so Peter Hytrek, der sich auch über neue Ideen zur Integration freut. „Jeder tut das, was er kann“, ergänzt Monika Mäuer. Dann ging es aber zum Grillen auf das Außengelände des Jugendtreffs – dabei war die Freude bei allen groß, Flüchtlinge und Bündnispartner sind inzwischen

wie eine große Familie – man mag sich, man versteht sich. „Die Voraussetzung für Integration ist, dass die Bevölkerung es zulässt“, unterstreicht Peter Hytrek.

Übrigens: Aktuell benötigt die Kleiderkammer Kinderspielzeug, Kinderwagen, Sportschuhe oder auch Haushaltsartikel und Hygieneartikel. Mehr Infos dazu unter Telefon 01 76-24 34 21 36 oder im Internet unter willkommen-in-cronenberg.de.

Quelle: Cronenberger Woche, Ausgabe KW 33


Dank an Patenschaften

19-08-2016

 

Wir suchen noch neue Paten, die gerne ein wenig Zeit spenden mögen.  Ihre Hilfe und Unterstützung kann hierbei sehr vielfältig sein: Sie können Verwaltungshelfender-, Sprach-,  Schul- oder Wohnungssuchpate werden oder wenn es Ihre Zeit erlaubt einer Familie oder einem Einzelnen Orientierung und Unterstützung geben.

 

Ansprechpartner ist Peter Hytrek: peter@hytrek.de


Dank an Sprachlehrer

19-08-2016

 

Vielen Dank an die noch immer unermüdlich im Einsatz befindlichen Ehrenamtlichen!

 

Zurzeit befinden sich 100 männliche Flüchtlinge in der Hastener Straße und zahlreiche Familien in dezentralen Wohnungen in Cronenberg und Umgebung, die von ehrenamtlichen Helfern, Lehrkräften und teilweise entstandenen Patenschaften durchgeführten Deutschkurse sind Grundlage für eine weitere Integration in unserem Umfeld.


Dank an Ferienangebote

16-08-2016

 

Sie machen Ferienangebote für Kinder und Jugendliche in den Sommer- oder Herbstferien und haben Plätze für geflüchtete Kinder und Jugendliche verfügbar? Melden Sie sich einfach. Wir unterstützen gerne finanziell die Teilnahme von Menschen, die in Wuppertal Schutz gesucht haben.

Sie bieten Ferienprojekte an und möchte diese gezielt für Menschen auf der Flucht öffnen und benötigen finanzielle Hilfe? Melden Sie sich einfach.

Sie möchten zusätzliche Ferienprojekte starten, die geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Familien Teilhabe am sozialen Leben ermöglichen? Melden Sie sich.

Sie sind nach Wuppertal geflüchtet und möchte gerne Ihre Kinder für Kurse, Freizeiten oder Projekte in den Ferien anmelden? Sie kennen Familien, die gerne solche Angebote wahrnehmen würden? Melden Sie sich einfach. Wir übernehmen gerne die Teilnahmekosten. Melden Sie sich unter: IN UNSERER MITTE

 


Dank an Flüchtlings- und Begegnungschor

05-08-2016

 

Im Begegnungschor treffen sich Frauen und Männer mit und ohne Fluchterfahrung sowie unterschiedlichster Nationalität, im wöchentlichen Rhythmus, um gemeinsam zu singen. Wer Spaß und Freude an Musik vor allem aber am eigenen Singen hat, ist herzlich eingeladen mitzusingen. Neben Stücken aus Herkunftsländern der Teilnehmenden werden auch europäische Chorstücke (Lieder) gesungen werden. Chorleiterin: Hilde Kuhlmann 

Der Chor trifft sich in der Bergischen VHS, Auer Schulstraße 20, 42103 Wuppertal.

Es wird keine Teilnahmegebühr erhoben. Die Anmeldung zum Chor ist ab jetzt möglich. Anmeldungen immer am Vormittag in der Bergischen VHS, Auer Schulstraße 20 oder unter 563-2607 oder über das Internet www.bergische-vhs.de, Kursnummer 11-0011w@216. Ansprechpartnerin bei der Bergischen VHS ist Susanne Spitzl, Tel: 0202 563-2635 oder Susanne.spitzl@bergische-vhs.de. Mit freundlicher Unterstützung durch Knipex, die Wuppertaler Stadtwerke und die Stadtsparkasse Wuppertal.


Dank an Land NRW

03-08-2016

 

Im ehemaligen Art-Hotel im Stadtteil Heckinghausen sind heute die ersten 65 Flüchtlinge des Landes NRW angekommen. Über die weitere Belegung entscheidet die Bezirksregierung Arnsberg kurzfristig.

 

Die Betreuer des Malteser Hilfsdienstes sind bereits seit Wochen vorbereitet. Die Flüchtlinge werden höchstens sechs Monate in Wuppertal bleiben, bis klar ist, in welcher Stadt sie künftig leben sollen.

 


Dank an Aktion Neue Nachbarn

27-07-2016

 

Arbeitshilfen und Informationen für Ehrenamtliche hat die Caritas zum Download bereitgestellt.

 

Mit der"Aktion Neue Nachbarn"hat Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki im November 2014 ins Leben gerufen. Ziel der Aktion ist es, die Willkommenskultur für und die Integration von Flüchtlinge im Erzbistum Köln zu fördern, die Bedarfe von Flüchtlingen stärker in das Bewusstsein zu rücken sowie alle kirchlichen und nicht-kirchlichen Akteure und Initiativen zu vernetzen.


Dank an Frauenfrühstück

21-07-2016

 

Am 21.07.16 um 10:00 Uhr veranstalten wir in den Räumen der Frauenberatung ein Frauenfrühstück mit Chorauftritt des Frauenchors von Alpha e.V. für Geflüchtete und ihre ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helferinnen. 

 

Arabisch:

دعوة

 

سيداتي الاعزاء,

يرتبط الفرار لدى الكثير من الناس بالكثير من التجارب المأساوية الشديدة وحتى النفسية منها, والقدوم

يصبح في الكثير من الاحيان اكثر صعوبة من خلال المشاكل المختلفة. „Wuppertal“ حتى إلى

بدعوة „FrauenBeratung Wuppertal“ للتمكن من مآزرة النساء وتقويتهم في هذه الفترة تقوم فعالية

النساء اللاجئات مع المآزرات أو المساعدات لهن إلى تناول طعام الفطور "فطور النساء" الاحتفالي معا.ً

.„Alpha e.V.“ حيث سيتم بدء الصباح بموسيقى "الفرقة الغنائية للنساء العالميات" التابعة لجمعية

متى ؟

2016 / 7 / يوم الخميس, الواقع في 21

أين؟

FrauenBeratung + Selbsthilfe e.V.

Laurentiusstraße 12

42103 Wuppertal

لكي نتمكن من التنظيم بشكل أفضل, يستحسن الأتصال بنا بشكل مسبق بغرض التسجيل وذلك اما هاتفيا أو عن طريق البريد الالكتروني.

0202- الهاتف: 7582909

info@frauenberatungwuppertal.de : البريد الالكتروني

 

Kurdisch:

Vexwendin

Xanimên hêja û delal,

rev jibo gelek mirovan bi serpêhatiyên pirr dijwar û giyanî ve grêdayî ye,

herweha jî gihiştin li Wuppertal´ê pirr caran di riya pirsgrêkên cuda re giran tê.

Jibo bihêzkirinê di vê demê de û danûstandinê tevgera „Frauenberatung“ li

Wuppertal´ê dixwaze ku jinên penaber ligel alîgirên xwe li ahenga taştiya jinan

bighêjin hev.

Wê sibeh bi mûzîka koma jinên navnetewî ya komela „Alpha e.V.“ were vekirin

Kengî? Roja Pêncşemê, 21.07.2016. demjimêr: 10:00

Cîh? FrauenBeratung + Selbsthilfe e.V.

Laurentiusstraße 12

 

Serbisch:

POZIVNICA

 

Drage žene,

bekstvo je za mnoge povezano uz vrlo opterećavajuće i traumatske

doživljaje, kao i šta je dolazak u Wuppertal često otežan sa raznnim

problemima. Da bi u tom vremenu osetili podršku i razmenili svoja

iskustva, Savetovanje za žene Wuppertel poziva žene izbeglice zajedno

sa njohovim pomagateljicama na svečani fruštuk za žene. Jutro će biti

otvoreno sa muzičkim prilogom i to nastupom internacionalnog

ženskog zbora Alpha e.V.

Kada? U četvrtak, 21.07.2016. g. u 10.00 časova

Gde? FrauenBertaung + Selbsthilfe e.V. (Savetovanje za žene i

samopomoć)

Laurentiusstraße 12

42103 Wuppertal

Da bi mogli bolje planirati, molimo Vas za prethodnu najavu putem

telefona na broj 0202-7582909 ili na mail

info@frauenberatungwuppertal.de. Nadalje se radujemo zakuski koju

ćete sami pripremiti i doneti za fruštuk.


Dank an Radio Wuppertal - Refugee FM

15-07-2016

 

Ab dem 14.7. podcastet Radio Wuppertal 14tägig deutsche, englische und arabische Nachrichten und Beiträge über Themen, bei denen es um Flüchtlinge in Wuppertal geht. Produziert wird die Sendung im Team:

 

Ahmad Idriss und Delchad Heji kommen aus Syrien und recherchieren die Themen. Chefredakteur Georg Rose leitet das Projekt. Die Redaktionsassistentin Katja Dummer übersetzt ins Englische und koordiniert das Projekt.

 


Dank an Schüler

14-07-2016

 

In der Zeit vom 11.02.2016 bis zum 27.06.2016 haben drei Schüler der Gesamtschule Uellendahl-Katernberg im Bereich des Schulfachs „Verantwortung“ ein Praktikum bei uns im Bündnis für Flüchtlinge "Willkommen in Cronenberg" in der Abteilung "Kleiderhalle" absolviert. Die ihnen anvertrauten Aufgaben haben alle über die ganze Zeit hinweg fleißig, motiviert, gut gelaunt und gewissenhaft versehen und sich bei den hiermit verbundenen sozialen Kontakten als aufgeschlossen, freundlich und hilfsbereit gezeigt. Für die weitere Laufbahn in der Schule wünschen wir alle viel Erfolg!


Dank an Begegnungstreff

07-07-2016

 

Das Begegnungstreffen zwischen Geflüchteten und Cronenbergern findet demnächst am

07. Juli 2016 um 19:30 Uhr statt.

 

Herzliche Einladung zum Kickern, Billard oder Mau Mau spielen!

 


Dank an Schultornister-Aktion

05-07-2016

 

Zum ersten Mal startet das "Dörper Bündnis für Flüchtlinge" eine Schultornisteraktion in der Grundschule Hütterbusch. Ziel ist es, mindestens 20 ABC-Schützen mit neuen und hochwertigen Tornister-Sets auszustatten, denn die betroffenen Kinder sollen einmal nicht als "arm" auffallen und den Einstieg in die Schulzeit genießen dürfenAuf dem Foto sind die ersten Schüler der Pinguinklasse mit gefülltem Tornister. Schulleiterin Natalie Kusch sendet viele Grüße und sagt noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön!!!


Dank an Sportbewegung

04-07-2016

 

Fun in the Sun- Gemeinsam spielen, sich bewegen und Neues entdecken

Für Frauen aus Sprachkursen/Einrichtungen

4. Juli: 4. Yoga & Fitness

11. Juli: 5. Tanzen

Wann: Montags 13:00 - 14:30 Uhr

Wo: Treffpunkt vor den City Arkaden, von da aus wird gemeinsam zur Hardt gegangen. 

Wenn Sie Zugang zu Flüchtlings-Frauengruppen in Elberfeld haben oder explizit Frauen kennen, für die ein solches Sportprogramm von Interesse sein könnte, „spread the word“. Viele Dank für ihre Mithilfe!

 

Es grüßen Sie: Franziska Hübel, Lara Schweiger, Julia Obermeier & Madleen Stolze


Dank an das Fahrrad-Repair-Café Cronenberg

01-07-2016

 

Am kommenden Samstag, dem 2. Juli, 10:00 -14:00 Uhr, steht das Team vom Fahrrad-Repair-Café Cronenberg wieder vor dem Zentrum Emmaus mit Rat und Tat, Werkzeug und Pflegemitteln bereit. Eine Woche vor Ferienbeginn wollen die Fahrradfreunde dabei unterstützen, dass ein Urlaub auf dem Fahrradsattel mit wenig Stress, viel Spaß und Sicherheit verbunden ist. 
Die Idee des Fahrrad-Repair-Cafés ist einfach: Wer Probleme mit seinem Fahrrad hat oder es einfach einmal richtig auf Vordermann bringen will, bekommt hier Hilfestellung und nützliche Tipps. Werkzeug, Schmiermittel, Lappen, ein paar Ersatzteile und solides Basiswissen sind vor Ort vorhanden und bilden die Grundlage, um praktische Handgriffe zu lernen und das eigene Rad wieder „auf die Trasse“ zu bekommen.
Willkommen sind wie immer alle: Wer Hilfe braucht, wer sein Rad fit machen möchte und/oder wer sich schon etwas mit Zweiradtechnik auskennen und Freude daran haben, andere zu unterstützen. Das parallel stattfindende Kirchencafé sorgt für das leibliche Wohl, der Eine-Welt-Laden bietet gute Produkte aus fairem Handel. 

Gerne können Sie Spenden an Kinder- oder Erwachsenenrädern in der Kleiderhalle abgeben.


Dank an das Fahrrad-Repair-Café Cronenberg

28-06-2016

 

Am kommenden Samstag, dem 2. Juli, 10:00 -14:00 Uhr, steht das Team vom Fahrrad-Repair-Café Cronenberg wieder vor dem Zentrum Emmaus mit Rat und Tat, Werkzeug und Pflegemitteln bereit. Eine Woche vor Ferienbeginn wollen die Fahrradfreunde dabei unterstützen, dass ein Urlaub auf dem Fahrradsattel mit wenig Stress, viel Spaß und Sicherheit verbunden ist. 
Die Idee des Fahrrad-Repair-Cafés ist einfach: Wer Probleme mit seinem Fahrrad hat oder es einfach einmal richtig auf Vordermann bringen will, bekommt hier Hilfestellung und nützliche Tipps. Werkzeug, Schmiermittel, Lappen, ein paar Ersatzteile und solides Basiswissen sind vor Ort vorhanden und bilden die Grundlage, um praktische Handgriffe zu lernen und das eigene Rad wieder „auf die Trasse“ zu bekommen.
Willkommen sind wie immer alle: Wer Hilfe braucht, wer sein Rad fit machen möchte und/oder wer sich schon etwas mit Zweiradtechnik auskennen und Freude daran haben, andere zu unterstützen. Das parallel stattfindende Kirchencafé sorgt für das leibliche Wohl, der Eine-Welt-Laden bietet gute Produkte aus fairem Handel. 

Gerne können Sie Spenden an Kinder- oder Erwachsenenräder in der Kleiderhalle abgeben.


Dank an CTG „Kibaz“ macht Kinder froh – und fit…

20-06-2016

 

„Volle Halle“ herrschte am vergangenen Samstag am Hofe: Über 80 Kinder aller Nationalitäten zwischen drei und sechs Jahren kamen in die dortige Turnhalle, um das „Kinderbewegungsabzeichen“ (Kibaz) der Sportjugend des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen abzulegen. Die Cronenberger Turngemeinde (CTG) hatte in Kooperation mit der „Knipskiste“, dem Betriebskindergarten der Firma Knipex alles organisiert.

Foto: Herr Müller, Cronenberger Woche


Dank an Menschenkette

15-06-2016

 

 

Bundesweite Menschenketten am 18./19. Juni 2016

Lasst uns in Berlin, München, Leipzig, Hamburg und Bochum bundesweit Menschenketten starten!

Wir verbinden Moscheen, Kirchen, Synagogen, soziale Einrichtungen, Flüchtlingsunterkünfte, Museen, Theater und Rathäuser. Reiche Deine Hände, damit Tausende ineinandergreifen, eine Kette von Schutz und Solidarität bilden.

Komm am 18. Juni zur Auftaktmenschenkette nach Bochum oder am 19. Juni zu den Menschenketten in Berlin, Hamburg, Leipzig und München.

 

 

 


Dank an Graffiti - Künstler

11-06-2016

 

„Waren die Kästen schon immer hier?“, blieb eine Passantin verwundert stehen, als Graffiti-Künstler Martin Heuwold („Megx“) am Dienstag mit seinem

Küllenhahner Graffiti begann. Ja, waren sie, weil verblichen und schmutzig, fielen die Kästen aber nicht ins Auge – warum auch. Das dürfte nun anders sein: Im Auftrag des Bürgervereins Küllenhahn hat Martin Heuwold die Kästen in Szene gesetzt – „Vater – Mutter – Kind“ heißt das Graffito, dass sich der 39-Jährige zu der

Küllenhahner „Kasten-Familie“ einfallen ließ. 


Dank an Begegnungstreff

09-06-2016

 

Das Begegnungstreffen zwischen Geflüchteten und Cronenbergern findet heute am

09. Juni 2016 um 19:30 Uhr statt.

 


Dank an "chrismon"-Spezial-Heft für Flüchtlinge und Helfer

01-06-2016

 

 "Wie lebt Ihr eigentlich?" Um diese Frage geht es in erster Linie im neuen Magazin "chrismon" spezial "Willkommen!", das in drei Sprachen vorliegt: Deutsch, Farsi und Arabisch. Was feiern Christen an Ostern und Weihnachten? Kann die Kirche Flüchtlingen helfen, eine Wohnung zu finden? Und was ist falsch daran, die Eltern der Angebeteten zu fragen, wenn man sie heiraten möchte? In der Sonderausgabe des evangelischen Magazins "chrismon" stellt sich die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) Flüchtlingen aus dem arabisch- und persischsprachigen Raum vor.


Dank an Studienmöglichkeiten

23-05-2016

 

Die Universitätszulassung und Voraussetzungen, die als Flüchtling gelten, sind die gleichen wie für jeden anderen internationalen Studenten.  

 

Weitere detaillierten Informationen finden Sie unter:

http://www.studieren-in-deutschland.org


Dank an Schultornisteraktion

22-05-2016

 

Für die kommende Einschulung der Flüchtlingskinder in der Gemeinschaftsgrundschule Hütterbusch wurden 20 Schultornistersets mit Federmappe und Sportbeutel über die Wuppertaler Papeterie Röth und dem Hersteller deuter günstig erworben. Zusätzlich hat die WSW Butterbrotdosen und Trinkflaschen für alle Schulanfänger gespendet.

Die Grundausstattung für die Einschulung wurde im Dorfe bei Bürobedarf Biedebach ergänzt. So wurden Schnellhefter, Wachsmalstifte, Buntstifte, Bleistift, Radiergummi, Anspitzer, Lineal, Folienstift, Schere, Klebestift, Farbkasten und Farbpinsel besorgt und alles für die kommende Einschulung zusammengestellt.

 


Dank an Berufsprojekte

12-05-2016

 

Vor kurzem fiel der Startschuss für das Projekt „PerjuF-Handwerk“ im BZB Düsseldorf. Weitere Gruppen folgen im BZB Krefeld und im BZB Duisburg ab dem 01.06.2016. In Duisburg werden Teilnehmer/-innen sowohl durch die Integration Points der Bundesagentur für Arbeit (BA)/ Jobcenter Duisburg als auch des Kreises Wesel zugewiesen. Im Rahmen der Maßnahmendauer von vier bis sechs Monaten können junge Flüchtlinge im Alter von 18 bis 25 Jahren in verschiedene Handwerkbereiche wie Bau, Holz, Farbe, Metall etc. reinschnuppern. Sie erfahren welche Handwerksberufe es gibt und lernen das deutsche Ausbildungs- und Arbeitssystem näher kennen. Es werden noch 2-3 Lehrende im Bereich Deutsch als Fremdsprache (DaF) für das Projekt "Perspektive für junge Flüchtlinge im Handwerk" (PerjuF) benötigt. Bewerbung bitte an Frau Labrenz.


Dank an Begegnungstreff

12-05-2016

 

Das nächste Begegnungstreffen findet am

12.05.2016 um 19:30 Uhr statt.

 


Dank an Künstlerin

05-05-2016

 

Nun sind Rem, Arat, Mohammed und Rami schon mehrmals nachmittags bei Barbara Held im Künstleratelier gewesen. Obwohl es nicht einfach ist, macht es der Künstlerin sehr viel Freude ehrenamtlich mit den Kindern zu arbeiten.

Malschule Cronenberg

 

http://www.malschule-cronenberg.de/


Dank an Stadt Wuppertal

01-05-2016

 

Cronenberg. Die Bauarbeiten im ehemaligen Bürogebäude der Firma Belzer sind schon einige Zeit abgeschlossen, doch von einer vollständigen Belegung ist die kommunale Flüchtlingsunterkunft an der Hastener Straße weit entfernt. „Derzeit leben 15 Flüchtlinge dort und die Zuweisungen haben sich drastisch reduziert“, sagt der städtische Integrationsbeauftragte Jürgen Lemmer. Gegenwärtig sei unklar, ob und wann die 54 Zimmer für die bis zu 170 Flüchtlinge belegt sind. 

 

Weiterlesen: wz.de/lokales/wuppertal


Dank an Nachhaltigkeitsprojekt

01-05-2016

 

Am 30. April 2016 fand das Fahrrad-RepairCafé der Evangelischen Gemeinde Cronenberg auf dem Parkplatz der Firma Bohnen Computer-Technik an der Ecke Hastener Straße / Hauptstraße statt.

Initiator Stephan Schaller und seine Mitstreiter haben besonders für Flüchtlinge und Quartiere wie den Mastweg erreichen und unterstützen wollen.

 

Es wird eine mietfreie Unterbringungsmöglichkeit für Räder gesucht. Email: Stephan Schaller


Dank an Geldspender

18-04-2016

 

AKTION SCHULTORNISTER

 

Mit Ihrer Spende leisten Sie einen wichtigen Beitrag, damit alle Kinder zum Schulstart die gleichen Startbedingungen haben. Pünktlich zur Einsteiger-Einschulung an der Gemeinschaftsgrundschule Hütterbusch können wir 18 Schultornister mit der kompletten Grundausstattung spenden. 

 

Herzlichen Dank!


Dank an REFUGEE TOOLBOX - MEDBOX

13-04-2016

 

Die medizinische Versorgung der geflüchteten Menschen stellt Gesundheitspersonal in ganz Deutschland vor neue Herausforderungen. Eine der größten Hürden ist die Sprachbarriere, die eine normale Behandlung erschwert. Die REFUGEE TOOLBOX  ist eine kostenfrei verfügbare online Datenbank und bietet eine relevante Unterstützung für die medizinische Versorgung von Geflüchteten: Von Anamnesebögen über Informationsmaterial der einzelnen Erkrankungen in verschiedenen Sprachen bis hin zu den wichtigsten Guidelines zur Behandlung von geflüchteten Menschen sind viele hilfreiche Dokumente verfügbar. Genutzt werden kann die REFUGEE TOOLBOX von Ärztinnen und Ärzten, anderem Gesundheitspersonal, freiwilligen HelferInnen, Mitarbeitern von Behörden und Verwaltungen, aber auch von den Geflüchteten selber. Die Materialien sind Textdokumente, Internetseiten oder Videos auf Arabisch, Deutsch, Englisch, Farsi und viele andere Sprachen.


Dank an Bürgerverein Küllenhahn

09-04-2016

 

„Der Küllenhahn kann was bewegen“, unterstrich

der Bürgervereinschef und blickte auf die Gründung der Initiative „Willkommen in Cronenberg“ zurück. Innerhalb von zehn Minuten habe er die Schlüssel für eine zwischenzeitlich abgerissene Halle auf dem Rigi-Kulm-Gelände gehabt, dankte Ludwig dem Eigentümer Jürgen Urbinger – quasi von heute auf morgen konnte so die

Kleiderhalle des Flüchtlingsbündnisses aus dem Boden gestampft werden; Ludwig: „Das war schon Wahnsinn, was da entstanden ist.“ Mehr zum Bürgerverein unter www.bv-kuellenhahn.de.

 


Dank an Kleiderwilli

05-04-2016

 

Für die spontane Hilfe und langanhaltene

Zurverfügungstellung der Kleiderständer möchten wir uns herzlich bei der freien evangelischen Gemeinde aus Ronsdorf bedanken!

 

Das Kleiderwilli-Team startet am 9. April 2016 ab 11 Uhr seinen "Kleiderwilli" und verkauft gute Kleidung aus zweiter Hand.


Dank an Vereinte Ev. Mission - Menschenrechtsaktion 2016

03-04-2016

 

»Die Geschichte der Menschheit ist eine Geschichte der Migration. (...) In der augenblicklichen Krise beim Thema Flüchtlinge vergessen einige Industrieländer ihre eigene Geschichte: dass ihre Staatsbürger selbst Migranten in anderen Ländern waren. Es brauchte politischen Willen, die Rechte von Migranten sicherzustellen; damals wie heute.« Francisco Carrion Mena, Vorsitzender des UN-Ausschusses zur Wanderarbeiterkonvention. 

 

Die VEM setzt sich für die Rechte von geflüchteten Menschen ein, insbesondere für das Recht auf Asyl.


Dank an das KleiderhallenTEAM

30-03-2016

 

In der Kleiderhalle wird jetzt sortiert. Weil derzeit weniger Flüchtlinge kommen, geht es in der Ausgabestelle ruhiger zu, doch zu tun haben die Ehrenamtlichen der Kleiderhalle in Cronenberg immer noch genug. „Wir haben 800 Umzugskartons mit Spenden, die noch sortiert werden müssen“, sagt Organisator Bart Wolters.

 

WZ-Artikel von Katharina Rüth


Dank an Gemeinschaft Cronenberger Unternehmen

19-03-2016

 

„Flüchtlinge sind eine große Chance“ 

 

Der Vorstand der GCU mit Dr. Andreas Groß, Antonella Lo Bue, Hans-Dieter Sanker und Thomas Gass (v. l.) ließ sich von Thomas Orth, dem Sprecher von „Willkommen in Cronenberg“ (2. v. l.), über die Flüchtlingsarbeit im „Dorf“ informieren.


Ausführlicher Artikel in der Cronenberger Woche.

 

Foto: Marcus Müller


Dank an Medienprojekt Wuppertal

18-03-2016

 

Politische Bildung durch die Auseinandersetzung mit den Fluchtursachen wurde im neuen Videoprojekt "Flucht" vor kurzem in Wuppertal umgesetzt.

 

Schauen Sie sich die Kurzfilme an:

"Vom Untergang des Schlaraffenlandes" oder
„Im Dschungel der Flüchtlinge“ sind nur einige interessante Beiträge des Medienprojektes.

Seit vielen Jahren gibt es in Calais an der französischen Küste vor England das illegale Flüchtlingscamp „Jungle“ mit ca. 6.000 Flüchtlingen, die von hier versuchen, versteckt auf LKWs oder Schiffen nach England zu kommen.


Dank an Ausländerbehörde

17-03-2016

 

Termine bei der Ausländerbehörde können ONLINE vereinbart werden.

 

Neu dazugekommen ist ebenfalls die Möglichkeit Termine für die Sprachkursberatung der Stadt Wuppertal ONLINE zu vereinbaren. 

 

Das Ressort für Zuwanderung und Integration hat zudem die Auswahl in 5 Sprachen ermöglicht.


Dank an Sportvereine

15-03-2016

 

Die Cronenberger Turngemeinde, der Neuenhauser Turnverein und der Skiclub Cronenberg engagieren sich weiterhin für Flüchtlinge.

 

Neue Trainingszeiten bieten alle Vereine für die Bereiche Mutter- und Kindturnen, für Sport mit Kindern und Ballsport für Jugendliche und Erwachsene an.

 

Herzlichen Dank!

 


Dank an VHS

10-03-2016

 

Die Bergische Volkshochschule (VHS) bietet den Ehrenamtlichen eine kostenlose Schulung zum Lernportal »Ich will Deutsch lernen« (iwdl.de) des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV) an. Der Deutsche Volkshochschulverband (DVV) hat das Lernportal "ich-will-deutsch-lernen.de" entwickelt. Es ist am Rahmencurriculum für Integrationskurse orientiert und eignet sich für den Einsatz im Unterricht ebenso wie zum Selbststudium ohne direkte Lehrkraftanbindung (etwa ab Klassenstufe 7, 8). Im Workshop bekommen Sie Einblick in die Konzeption des Lernportals.


Dank an Auszubildende

09-03-2016

 

Der Schaeffler-Standort Wuppertal hat dem Bündnis für Flüchtlinge - Willkommen in Cronenberg 333,00 Euro gespendet. Das Geld stammt aus einer Sonderaktion der Auszubildenden.

 

Herzlichen Dank!

 

 


Dank an Lehrer

01-03-2016

 

Seit letzter Woche starteten, Dank der Ehrenamtlichen, die Deutschkurse in der Landesnotunterkunft. Sprache ist die Grundlage für jedes friedliche Zusammenleben, für Kommunikation und Integration. Zwischen Ankunft in Deutschland und Anerkennung des Asylantrags liegen jedoch oftmals mehrere Monate, in denen Asylbewerber kein Recht auf einen offiziellen Deutschkurs haben. Die einzige Lösung bieten die von ehrenamtlichen Helfern und Lehrkräften durchgeführten Deutschkurse, die zurzeit für Erwachsene und Kinder angeboten werden.


Dank an Lehrer

28-02-2016

 

Seit dieser Woche starten, Dank der Ehrenamtlichen, die Deutschkurse in der Erstaufnahmeeinrichtung. Sprache ist die Grundlage für jedes friedliche Zusammenleben, für Kommunikation und Integration. Zwischen Ankunft in Deutschland und Anerkennung des Asylantrags liegen jedoch oftmals mehrere Monate, in denen Asylbewerber kein Recht auf einen offiziellen Deutschkurs haben. Die einzige Lösung bieten die von ehrenamtlichen Helfern und Lehrkräften durchgeführten Deutschkurse, die zurzeit für Erwachsene und Kinder angeboten werden.


Dank ans Kleiderhallenteam

27-02-2016

 

Alle gespendeten Kleider, Kinderwagen und Sachen sind heute aus der ehemaligen Kleiderhalle an der Küllenhahner Straße ausgeräumt worden. Der größte und letzte Umzug ist damit beendet und alle Ehrenamtlichen haben Großes geleistet!

 

Herzlichsten Dank für so viel Engagement!


Dank an Lagermöglichkeit

25-02-2015

 

Pünktlich um 7:00 Uhr heute früh startet der letzte Umzug aus der alten Kleiderhalle an der Küllenhahner Straße.

Palette für Palette wird nun zur Hastener Straße gebracht. Eifrige Helfer bringen zusätzliche Hubwagen zum Entladen und fahren die Kleiderspenden in die neue Lagerhalle.

Juhuu, der neue Lagerraum wird eingenommen. Die erste Palette wird gesetzt und weiter geht's ...


Dank an erste Einkleidung

21-02-2016

 

Ab letzten Donnerstag konnten die ersten Einkleidungen der Neuankömmlinge stattfinden. 

Die neuen Garderoben wurden eingeweiht.

Ob Kinder- oder Erwachsenenkleidung, jeder konnte etwas für sich finden.


Dank an Übersetzungen

19-02-2016

 

Die Anhörung ist für den Ausgang eines Asylverfahrens häufig von entscheidender Bedeutung. Die Informationsblätter geben wichtige Hinweise darauf, was bei der Anhörung zu beachten ist. Daneben enthalten sie kurze Informationen zum Ablauf des Asylverfahrens.

Die Informationsblätter wurden für die 3. Auflage vollständig überarbeitet und ergänzt. In der neuen Auflage liegen sie bislang in den folgenden Sprachen vor:

Albanisch, Amharisch, Arabisch, Bosnisch, Englisch und

Russisch .


Dank ans Kleiderhallenteam

17-02-2016

  

Für den heutigen Tag, sind 150 Neuankömmlinge für die Landesnotunterkunft angesagt. Zuerst werden die nötigen Pflichttermine wie Röntgen und Impfen wahrgenommen. Danach kann in Absprache mit dem Bündnis „Willkommen in Cronenberg“ weitere Hilfe organisiert werden.

 

Herzlich Willkommen! Die erste Kleidung liegt schon parat.


Dank an WEB-Führer für Kitas

11-02-2016

 

Die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe veröffentlicht einen Web-Führer für Kindertageseinrichtungen zum Umgang mit Kindern aus Flüchtlingsfamilien. Die Linksammlung bietet Erzieherinnen und Erziehern weiterführende Informationen zu Themen wie Asylrecht, Sprachförderung und Traumatisierung. 

 

 

Kinder geflüchteter Familien in Kindertagesstätten, Kurzinformationen und Verweise zu Links mit weiterführendem Informationsmaterial

 


Dank an Heinrich-Böll-Stiftung

04-02-2016

 

Die Heinrich-Böll-Stiftung hat die Ergebnisse einer Recherche zur Flüchtlingspolitik der sechzehn Bundesländer zusammengestellt. Das im Internet veröffentlichte Dossier versammelt statistische Angaben, Reportagen und Dossiers zur Lage in allen Bundesländern. Parallel zum Dossier veröffentlicht die Stiftung drei Animationsfilme zu den Themen "Respekt", "Teilhabe" und Gleichberechtigung. Die Kurzfilme sind jeweils auf Arabisch mit deutschen Untertiteln sowie auf Englisch mit französischen Untertiteln abrufbar. 

 

Link zum Dossier "Wie schaffen die das? - Die Flüchtlingspolitik der Länder"

Link zu den Animationsfilmen "Zusammenleben in Deutschland"


Dank an Unternehmen

01-02-2016

 

Nicht nur die Filiale Strauss in Elberfeld konnte uns aus ihrem Bestand günstig Regale überlassen, sondern auch das Schuhhaus Klauser ermöglichte uns die gesamten Möbel ihres Bestandes aus Cronenberg zu nutzen.

 

Die gespendeten Regale werden als Lagermöglichkeit in der neuen Kleiderhalle an der Hastener Straße eingebaut.

 

Herzlichen Dank! 

 


Dank an Flüchtlingsapp für Wuppertal

31-01-2016

 

Die Wuppertaler Firma Agentur Simon erstellt mit der Küllenhahnerin Petra Leufen (Leufen Media Design) eine App für Flüchtlinge in Wuppertal in der Dienste, wichtige Orte usw. eingetragen sind. 

 

Die Flüchtlingsapp ist derzeit im Netz unter: http://www.abigee.com/ zu erreichen.

 


Dank an warme Räumlichkeiten

29-01-2016

Wohl fühlt sich das Kleiderhalle-Team von „Willkommen in

Cronenberg“ in seinen neuen Räumen der Kleider-Ausgabe: Durch die Fenster fällt viel Licht, eine Heizung sorgt dafür, dass die Ehrenamtlichen nicht mehr frieren müssen, nicht zuletzt gibt es auch „richtige“ Anproberäume. Übrigens: Für das Ausräumen der Cronenberger Klauser-Filiale bitten die Ehrenamtlichen um Mithilfe: Wer am heutigen Freitag (ab 15.30 Uhr) sowie am morgigen Samstag (ab 9.00 Uhr) ein paar Stunden Zeit erübrigen und/oder auch Transportmittel zur Verfügung stellen kann, ist herzlich an der Hauptstraße 9-13 willkommen.


Dank an Philharmonie der Nationen

29-01-2016

 

Herzlichen Dank nachträglich an die "Philharmonie der Nationen" mit ihrem Neujahrskonzert "Music for Friends" 2016. Justus Frantz ermöglichte nicht nur den Klassikgenuss für viele Wuppertaler, sondern spendet 10% der gesamten Ticketerlöse an die Welthungerhilfe und lud in Wuppertal 200 Flüchtlinge mit Freikarten ein. Dies verdeutlicht das besondere Profil der Philharmonie der Nationen, die als internationaler Spitzenklangkörper Instrumentalisten aus rund 30 Nationen zusammenführt und sich als musikalischer Botschafter für ein friedliches Zusammenleben der Völker versteht.


Dank an viele Helfer

24-01-2016

 

Gestern waren mindestens 20 Helfer von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Einsatz. Regale und Tische wurden aufgebaut und erste Kleider nach Größe und Wintersachen geordnet.

Montag werden intern noch weitere Aufräumaktionen folgen. Damit ist der zweite von drei Umzugsabschnitten vollbracht.

 

Der dritte und letzte Umzug wird nach der Freigabe der 600 Quadratmetern der ehemaligen Belzerkantine durch die Stadt Wuppertal erfolgen können.

 

 


Dank an Siedler mit Herz

23-01-2016

 

„Das ist ein schönes Zeichen der Solidarität“, dankte Ursula Abé dem Vorstand des Wuppertaler Kreisverbandes Wohneigentum. Aus den Händen des neuen Kreisverbandsvorsitzenden Lutz Kosanke, der übrigens auch Chef der Neusiedlergemeinschaft Wilhelmring ist, erhielt die Cronenberger Bezirksbürgermeisterin in ihrer Eigenschaft als Co-Sprecherin von „Willkommen in Cronenberg“ einen Scheck über 700 Euro für das Dörper Flüchtlingsbündnis. 

 

Quelle: Cronenberger Woche, 22.01.2016, S. 8


Dank an Reinigungstrupp

22-01-2016

 

Endlich erstrahlen die Räumlichkeiten nach toller Reinigung und vorherigen Renovierungsarbeiten in neuem Glanz. Die eingelagerten Kleider in den Kellerräumen der Hastener Straße werden in die Regale der kommenden Kleiderausgabe der Kleiderhalle geräumt.

 

Start des Umzugs:

Samstag, 23. Januar 2016, um 9:00 Uhr.

An der Hastener Straße 4.


Dank an Malerbetrieb

22-01-2016

 

Bei den zurzeit anstehenden Renovierungsarbeiten der 300 Quadratmeter großen Kleiderausgabe der zukünftigen Kleiderhalle an der Hastener Straße geht unser großer Dank an den Cronenberger Malerbetrieb

Tesche

 

Diese Woche sorgte Tesche-Mitarbeiter Axel Materne (Foto) für einen neuen Anstrich, sodass die Kleiderhalle nunmehr in die ehemaligen Sportstudio-Räumlichkeiten einziehen kann.


Dank an Welcome-App

18-01-2016

Einen elementaren Einstieg in die deutsche Sprache mit elektronischer Hilfe hält auch das Label „welcomegrooves“ bereit. Die kurzen Lektionen im MP3-Format sind eine ehrenamtliche Gemeinschaftsproduktion und nach Bereichen des Alltagslebens sortiert. Kostenlose Sprachlern-Apps für Smartphones finden sich auch unter der Adresse www.ich-will-deutsch-lernen.de. Dieses offene Lernportal wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Volkshochschulverband unterstützt. Die Seite zum-willkommen.de bietet auch eine Vokabel-App für Kinder und einen Materialpool für Lehrer an. Außerdem gibt es Lernprogramme beim Goethe-Institut.

 


Dank an SV des CFG

12-01-2016

 

Wir bedanken uns bei der Schülervertretung des Carl-Fuhlrott-Gymnasiums für ihre Weihnachts-Geschenke-Aktion 2015. Vom 14. bis zum 21. Dezember beteiligten sich viele Schüler mit großer Begeisterung an dieser Aktion und brachten ihre schön verpackten Spielsachen in großer Stückzahl schön verpackt zur Sammelstelle. 

 

Diese Geschenke kommen nun geflüchteten Familien in der Unterkunft Hastener Straße zugute.

 


Dank an Neujahrstreffen

09-01-2016

 

Heute gab es das erste Treffen vieler ehrenamtlicher Flüchtlingsinitiativen aus Wuppertal in der Evangelischen Kirchengemeinde Küllenhahn. Eine bessere Vernetzung und ein reger Austausch an Erfahrungen waren das Ziel. Vertreten waren:  Flüchtlingshilfe Nordstadt, Wuppertal-West, Flüchtlingshilfe Heckinghausen Aktiv, Willkommen in Uellendahl, Willkommen in Ronsdorf und Willkommen in Cronenberg als Gastgeber. 


Dank an Geschenkespender

08-01-2016

 

Nachträglich dürfen wir uns bei vielen Spendern der Weihnachtsgeschenkeaktion bedanken! Ob einzelne Privatpersonen, kirchliche Jugendgruppen oder Azubis der Firma WASI. Herzlichen Dank!

 

Nicht alle Geschenke konnten Heiligabend vergeben werden, sodass die nun neu ankommenden Flüchtlinge einen Willkommensgruß der besonderen Art bekommen werden!

 


Dank an Geldspender

06-01-2016

 

Endlich sind die bestellten Kinderbücher Deutsch-Arabisch und Deutsch-Kurdisch eingetroffen.

 

 


Dank an das Renovierungsteam

05-01-2016

 

Frisch zum neuen Jahr beginnen die ehrenamtlichen Ausbauarbeiten des Unterrichtsraumes in der Notunterkunft. Ein großes lichtdurchflutetes Fenster und eine zukünftige Türe werden den Raum von der großen Halle abtrennen und eine bessere Akustik für den zukünftigen Lernraum schaffen.

 

Stunden später sieht es schon anders aus.


Dank an die Stadtwerke

 02-01-2016

 

Den 150 Menschen, die zurzeit in der Hastener Straße, an der Hufschmiedstraße und am Röttgen eine Unterkunft nach ihrer Flucht aus der Heimat gefunden haben, überbrachten Mitarbeiter der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) kurz vor Weihnachten kleine Geschenke zum Fest. Die weihnachtliche „Bescherung“ war für die WSW der Abschluss vielerlei Aktionen für Flüchtlinge in 2015: So wurden Wohnungen hergerichtet, Busse kostenlos für

verschiedene Transfers bereit gestellt, Spenden gesammelt und nicht zuletzt Begegnungen gesponsert.


Dank an Paten & Helfer