Immense Hilfsbereitschaft. DANKE!

2020


Sea Eye und United 4 Rescue schicken ein neues Schiff

23-11-2020

 

Seit Wochen sind fast alle Rettungsschiffe festgesetzt und blockiert, dutzende Menschen ertrinken oder werden nach Libyen verschleppt. Nun hat SeaEye angekündigt, gemeinsam mit United4Rescue ein neues Schiff auszurüsten und so schnell wie möglich auf eine Rettungsmission zu senden. 

 

Wir sind froh, dass es ein weiteres Rettungsschiff geben wird, das Ausschau hält und Menschen in Seenot retten wird. Dass dieses Schiff durch ein großes und vielfältiges Bündnis wie United4Rescue unterstützt wird, ist umso wichtiger. Es zeigt einmal mehr, dass ein großer Teil der Zivilgesellschaft helfen und aufnehmen will. 

 


Demo für Geflüchtete: "Kein Mensch ist illegal"

Die Überfahrt der Flüchtlinge in Schlauchbooten von der Türkei auf die griechische Insel Lesbos ist lebengefährlich. © AFP
Die Überfahrt der Flüchtlinge in Schlauchbooten von der Türkei auf die griechische Insel Lesbos ist lebengefährlich. © AFP

30-10-2020

 

Das Netzwerk „kein mensch ist illegal Wuppertal“ ruft für Samstag (31. Oktober 2020) zur Teilnahme an einer Demonstration auf. Die Forderung lautet, dass geflüchtete Menschen aus Moria und anderen Flüchtlingslagern in Deutschland aufgenommen werden. Ziel müsse es sein, „hier ein Leben in Sicherheit und Würde“ führen zu können.

 

200 Städte und Kommunen seien schon jetzt dazu bereit, Geflüchtete aufzunehmen. Die deutsche Regierung müsse dieser Aufnahmebereitschaft der Städte und Kommunen nachkommen und sich gleichzeitig „von einem Wirtschaftssystem verabschieden, welches Fluchtursachen schafft“. 

 

Die Demo beginnt um 15 Uhr auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs. Die Route führt über den Döppersberg zur Morianstraße und zum Neumarkt. Sie endet in der Herzogstraße.

 

Quelle: https://www.wuppertaler-rundschau.de/lokales/samstag-in-wuppertal-demo-fuer-gefluechtete_aid-54331071


Fahrradbörse in Cronenberg

03-10-2020

 

Samstag steigt im und am Zentrum Emmaus die „3. Cronenberger Fahrrad-und Mountainbike-Börse mit Reparatur-Café“.

 

Von 10 bis 14 Uhr können dabei nicht nur gebrauchte Zweiräder, sondern auch (Schutz-)Kleidung, Ausrüstung und Zubehör gekauft werden. Auch kann man seinen Untersatz für Ausflüge gegen eine Spende durchchecken lassen.

 

Wer ein Fahrrad und/oder Zubehör verkaufen möchte, kann das am Börsen-Tag von 10 bis 12 Uhr an der Hauptstraße 39 abgeben.

 

Das Café-Team des Zentrums sorgt derweil für das leibliche Wohl der Besucher.

 

Quelle: Cronenberger Woche, Ausgabe Nr. 40, 2./3. Oktober 2020


Kampagne „160 Nationen in Wuppertal“

27-09-2020

 

Mit der Kampagne „160 Nationen in Wuppertal“ möchte die Integrationsagentur der Diakonie in der Interkulturellen Woche auf die Vielfalt in der Stadt aufmerksam machen. Ein Interview.

 

 

Was bedeutet die „160“ für Sie?
Arzu Aktas: Die 160 ist ein Abbild für die Vielfalt in unserer Stadt. Mit der Zahl sind unheimlich viele Facetten verbunden.

André Thielmann: Wuppertal ist wie unsere gesamte Welt im Kleinen. Die 160 Nationen sind schon viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte Realität und Normalität in unserer Stadt. Die Diskussion, ob wir ein Einwanderungsland sind, wie sie immer wieder aufs Neue angestoßen wird, ist damit längst hinfällig.

17 Nationen in einer Kita 

Wie und wo macht sich die Vielfalt der Nationen in Wuppertal konkret bemerkbar?
Arzu Aktas: In der Nordstadt und dort vor allem am Ölberg leben viele Nationen in ganz unterschiedlichen Altersgruppen zusammen. Aber auch in anderen Vierteln zeigt sich die Vielfalt. - In der Evangelischen Kita Am Wichelhausberg beispielsweise werden Kinder aus 17 Nationen betreut, alle von ihnen wachsen zweisprachig auf.

Diese Kita und auch die Schulen vor Ort sind reale Lebensräume, in denen Vielfalt sichtbar und erlebbar wird.

Auch die Nordbahntrasse ist ein Ort, an dem man ganz selbstverständlich Menschen aus allen Stadtteilen und Nationen trifft.

Viele internationale Restaurants und Feste

André Thielmann: Auch in der Gastronomie vor Ort ist die Vielfalt an internationalen Spezialitätenrestaurants sehr groß. Außerdem ist Wuppertal außerhalb von Corona bekannt für seine Veranstaltungen wie das Luisenfest, das Ölbergfest oder das Bleicherfest. Überall dort ist unsere Vielfalt Normalität.

Warum machen Sie als Integrationsagentur die Aktion?
Arzu Aktas: Viele Menschen in der Stadt wissen gar nicht, wie viele unterschiedliche Nationen hier leben – das hat eine kleine Umfrage gezeigt, die wir vorher gestartet haben. Geschätzt wurden maximal 40 oder 50 Nationen.

Darum wollen wir die Zahl bekannt machen und im Rahmen der Interkulturellen Woche die Themen Migration, Integration und gesellschaftliche Teilhabe in die Öffentlichkeit bringen.

 

INTEGRATIONSAGENTUR

  • Arzu Aktas ist Mitarbeiterin in der Integrationsagentur der Diakonie, André Thielmann ist stellv. Abteilungsleiter der Migrationsdienste
  • Die Integrationsagenturen des Landes NRW fördern die Integration von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Die Integrationsagentur der Diakone Wuppertal stößt Projekte an, aktiviert Menschen, die sich für Integration einsetzen und vernetzt die gemeinsame Integrationsarbeit in der Stadt. Sie wird gefördert vom Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen
  • Unter dem Motto „160 Nationen in Wuppertal – zusammen leben, zusammen wachsen“ begeht die Diakonie Wuppertal die bundesweite Interkulturelle Woche (27. September bis 4. Oktober)

Das Gespräch führte: Nikola Dünow

Auszug aus der Quelle: 

https://www.evangelisch-wuppertal.de/aktuelle-meldungen-leser-1365/bericht-diakonie-114384.html


Kleiderhalle: Viele Sachspenden zum Re-Start

12-09-2020

 

Cronenfeld. Wie bereits berichtet: Die Kleiderhalle der Initiative „Willkommen in Cronenberg“ hat nach der Corona-Zwangspause den Re-Start gewagt: Seit dieser Woche ist die Kleider-Annahme in der Halle an der Hastener Straße in Cronenfeld wieder jeweils montags geöffnet. 

 

Organisator Bart Wolters und sein fleißiges Ehrenamtler-Team konnten sich bereits am Re-Start-Montag über zahlreiche Kleiderspenden freuen – ganz besonders aktuell willkommen ist im Hinblick auf die nahende kältere Jahreszeit natürlich warme Bekleidung, insbesondere Winterjacken. Zudem sind auch internetfähige Handys sehr gefragt, denn Kleiderhalle-Organisator Bart Wolters arbeitet unter anderem mit der Hilfsorganisation „Aachener Netzwerk“ zusammen.

 

Dieses unterstützt die Aktion „SOS Bihac“, welche Geflüchteten im bosnischen Bihac hilft. Die Lage an der Grenze zu Kroatien wird als ähnlich unmenschlich und prekär wie in Moria auf der griechischen Insel Lesbos geschildert. Wie Bart Wolters weiß, würde den Geflüchteten hier zur Einschüchterung systematisch ihr weniges Hab und Gut abgenommen, darunter auch die Handys. Zumal die Geflüchteten in Bihac vielfach im Freien campieren, werden

dringend warme und wetterfeste Kleidung benötigt sowie noch gebrauchs- und internetfähige Mobiltelefone, sodass sie mit ihren Familien und Freunden daheim kommunizieren können.

 

Sachspenden können in der Halle auf dem Gewerbe-Areal (Belzer-Gelände) an der Hastener Straße 4-8 jeweils

montags von 12 bis 16 Uhr abgegeben werden.

 

Bei Bedarf können Bekleidungsspenden auch gerne abgeholt werden.

 

Quelle: https://www.cronenberger-woche.de/ Ausgabe Nr. 37, 11./12. September 2020

 


Kleiderhalle öffnet wieder

05-09-2020

 

Hiermit möchten wir uns herzlich für die vielen Sach- und Geldspenden bedanken, die im Laufe der Jahre bei uns eingegangen sind! Diese Spenden wurde direkt an Flüchtlinge (mit Flüchtlingsstatus) innerhalb Wuppertals ausgegeben. Spenden, die wir selbst nicht an Flüchtlinge verteilen konnten, haben wir innerhalb Wuppertals auch an andere Hilfsorganisationen weitergeleitet (z.B. Tafel, Kinder- und Kinderschutzbund, Caritas, Cars of Hope Wuppertal).

 

Unsere Kleiderhalle war aufgrund von Covid-19 und städtischer Baumaßnahmen bis jetzt geschlossen.

Ab Montag, dem 7. September 2020, in der Zeit zwischen 12:00 Uhr - 16:00 Uhr dürfen wir wieder öffnen und jede Woche montags Ihre Spenden annehmen.   


Zusätzlicher Aufruf für SOS Bihac

04-09-2020

 

Bart, unser Kleiderhallenkoordinator, hat auf eigenen Reisen in Flüchtlingsgebiete und über den Kontakt zu der Organisation „Aachener Netzwerk“ schon einiges erlebt. Bitte unterstützen Sie „SOS Bihac“ in Bosnien mit Spenden. Hier wird besonders warme Kleidung für draußen, auch wasserfest, gesucht. Außerdem werden internetfähige Handys gesucht. Die Kleidung und die Handys werden den Flüchtlingen auf ihrer Reise von der Polizei und den Grenzschutzbeam-ten abgenommen und zerstört. Dies soll eine Warnung und Einschüchterung für die Flüchtlinge sein, wenn sie probieren über die Grenze zu reisen.  Die Handys sind für die Flüchtlinge die einzige Möglichkeit, mit der Familien und mit Freunden zu kommunizieren. Wir würden uns über jede Unterstützung freuen und bedanken uns herzlich für Ihre Hilfe! 

 

Für Bosnien werden ab sofort gesammelt:

  • Warme und wasserfeste Kleidung
  • Gebrauchte Handys
  • Ladekabel
  • Ladestationen und Powerbanks


Großes Hilfsnetzwerk

Aachener Netzwerk  
Afghanische Gemeinde Wuppertal  
Akzenta - Wuppertal  
Alex GmbH - Mobile Wärme  
AWG Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal  
Breer GmbH  
Bürgerbus Cronenberg  
Bürgerbus Ronsdorf  
Bürgerverein Hahnerberg-Cronenfeld e.V.  
Bürgerverein Küllenhahn e.V.  
Bürgerverein Sudbürger e.V.  
Bürobedarf Biedebach  
Caritas - Aktion neue Nachbarn  
Carl-Fuhlrott-Gymnasium  
Cars of Hope  
Cronenberger Anzeiger  
Cronenberger SC 1902 e.V.  
Cronenberger Heimat- und Bürgerverein e.V.  
Cronenberger Woche  
CTG - Cronenberger Turngemeinde  
Deepwood GmbH  
Dekra - Toys Company Wuppertal  
Deutsche Rote Kreuz Wuppertal  
Diakonie Wuppertal  
ESW - Eigenbetrieb Straßenreinigung Wuppertal  
Ev. Gemeinde Cronenberg  
Ev. Kirchengemeinde Elberfeld-Südstadt   
Flüchtlingshilfe Ronsdorf  
Freie evangelische Gemeinde Ronsdorf  
Freifunk Wuppertal  
Freiwillige Feuerwehr Wuppertal  
Friedrich-Bayer-Realschule  
Galeria Kaufhof Wuppertal  
Gemeinschaft Cronenberger Unternehmer e. V.  
Gymnasium Bayreuther Straße Wuppertal  
Hahnerberg - Apotheke  
Helios Kliniken Wuppertal  
Henkel AG & Co. KGaA  
Ikea  
K. A. Schmersal Holding GmbH & Co. KG  
Johanniter Wuppertal  
Johnson & Johnson GmbH  
Katholische Gemeinde St. Hedwig  
Katholische Gemeinde Hl. Ewalde  
Knipex-Werk C. Gustav Putsch KG  

Laufsport Bunert

 

Lebenshilfe Wuppertal

 

Malerbetrieb Tesche GmbH & Co. KG

 

Mayersche Buchhandlung KG

 

Metro - Schwelm

 

Migrationsdienste der Diakonie

 

Moscheenverein Wuppertal

 

Neuenhauser Turnverein 1877 e.V.

 

OGGS Küllenhahn- Städt. Gemeinschaftsgrundschule Küllenhahn

 

Papaterie Röth

 

Schaeffler Technologies AG & Co. KG

 

Schwimmverein Wuppertal - Neuenhof 1930 e.V.

 

Schuhhaus Klauser 

 

Ski-Club Cronenberg 1929 e.V.

 
Sonnenschein Personenbeförderung GmbH  
Sportdirekt Wuppertal  
SSV Germania 1900 e.V.  
SSV 07 Wuppertal Sudberg e.V.  
Stadt Wuppertal  
Städtische Gemeinschaftsgrundschule Hermann-Herberts-Schule  
Stahlwille  
SV Bayer Wuppertal  
Taxizentrale Wuppertal  
Umzüge Breer GmbH  
Unikat Werbeagentur GmbH  
Verband Wohneigentum Kreisverband Wuppertal   
Wagner & Simon WASI GmbH & Co. KG  
W.i.R. Ronsdorf  
Wuppertaler SV  
Wuppertaler Stadtwerke