Immense Hilfsbereitschaft. DANKE!

2016 November


Dank an medienethischen Sonderpreis

29-11-2016

 

Das bundesweit einmalige Projekt „Refugee FM“ von Radio Wuppertal 107.4 ist mit dem NRW-Hörfunkpreis 2016 ausgezeichnet worden.

 

Der Preis für das Online-Magazin von Flüchtlingen für Flüchtlinge geht an die beiden syrischen Mitarbeiter Ahmad Idriss und Delchad Heji, Redaktions- assistentin Katja Dummer und Chefredakteur Georg Rose. 


Dank an Arbeitsmarktintegration der GESA

24-11-2016

 

Das Projekt richtet sich an Flüchtlinge und zugewanderte EU-Bürgerinnen und Bürger im Alter von 16–35 Jahren und unterstützt sie  bei der Arbeits- oder Ausbildungssuche. In einem individuellen Coaching wird gemeinsam mit den Teilnehmenden eine Zukunftsperspektive entwickelt. Dazu klären wir zunächst die Rahmenbedingungen für den Arbeitsmarktzugang. Wir begleiten die Teilnehmenden in Praxisphasen, bei denen sie ihre Kompetenzen ausbauen und berufspraktische Erfahrungen sammeln.

 

Im Projekt arbeiten wir eng mit unseren Netzwerkpartnern (Ressort Zuwanderung und Integration der Stadt Wuppertal, Jobcenter Wuppertal, Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal, Kreishandwerkerschaft Solingen-Wuppertal) zusammen, um eine reibungslose Integration in den Ausbildungs- oder Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Gerne beraten wir auch Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die Flüchtlingen oder zugewanderten EU-Bürgerinnen und Bürgern eine Perspektive in ihren Unternehmen geben möchten. Dieses Projekt wird durch die Unterstützung der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe ermöglicht.

 

Kontakt

Maria Giesemann

Hünefeldstraße 14a, 42285 Wuppertal

afz@gesaonline.de

Tel.: 0202/28110-240 o. 0202/28110-0


Dank an Cars Of Hope

21-11-2016

 

Seit drei Tagen ist Cars Of Hope in Griechenland aktiv. Zusammen mit Bart Wolters aus unserem Koordinatorenteam wird Hilfe Vorort geleistet: Mit einer "Soul Food Kitchen" wird mobil das Essen, heißer Tee und warme Decken in Thessaloniki an Obdachlosen GriechInnen und Geflüchteten in Thessaloniki verteilt. Darunter sind viele Familien mit Kleinkindern.

 

 

Beteiligt sind folgende Initiativen:

 

 

Bitte unterstützen Sie diese wertvolle Arbeit:

 

Spendenkonto
Ev. Kirchengemeinde Cronenberg

Stichwort: Willkommen in Cronenberg

IBAN: DE06350601901010328035

BIC: GENODED1DKD


Verwendungszweck: Cars Of Hope 


Dank an die "Gesichter der Willkommenskultur"

Foto: Meike Böschemeyer
Foto: Meike Böschemeyer

15-11-2016

 

Ehrenamtstag in Bonn: Rund 500 Ehrenamtliche aus mehr als siebzig Städten und Gemeinden erlebten einen ermutigenden und humorigen Tag mit prominenten Gästen. Wer sich für andere Menschen engagiert, lebt gesünder und länger. Und zwar ganze sieben Jahre. Diese Studie zitiert der Medizinkabarettist Eckart von Hirschhausen besonders gerne.

 

„Ehrenamtliche sind keine Laien“, stellte die Berliner Theologin Astrid Giebel von der Diakonie Deutschland in ihrem Redebeitrag klar. „Sie bringen Kompetenz, Fachlichkeit und Lebenserfahrungen ein.“ 

 

Und sie lassen sich die Freude an ihrem Einsatz für andere nicht nehmen. Das zeigte eine spontane Umfrage, die Pastorin Barbara Montag von der Diakonie RWL als Moderatorin der Veranstaltung durchführte. Jeder, der sich jederzeit wieder so aktiv in die Flüchtlingsarbeit einbringen würde, sollte aufstehen. Es blieb kaum ein Stuhl besetzt.

 

Text: Sabine Damaschke

Quelle: Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe 


Dank an Wegweiser

14-11-2016

 

Rund 31 Millionen Bürger setzen sich in Deutschland für Menschen ein, die Hilfe benötigen. Doch nicht immer tut diese Hilfe gut. Welche Strategien es gegen das Ausbrennen im Ehrenamt gibt, das zeigt eine neue Broschüre der Diakonie Rheinland, Westfalen, Lippe, Rheinland-Pfalz und Hessen.

 

Die Broschüre "Wenn Helfen nicht mehr gut tut…" kann bei Karen Sommer-Loeffen bestellt werden: k.sommer-loeffen@diakonie-rwl.de


Dank an Beschäftigungsmöglichkeiten in der Altenpflege

08-11-2016

 

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat eine Informationsbroschüre herausgegeben, die einen Überblick über Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten von Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund gibt.

 

Sie richtet sich an Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber in der Altenpflege. 

Download
INFOBROSCHÜRE ZUR BESCHÄFTIGUNG VON FLÜCHTLINGEN IN DER ALTENPFLEGE
2016_11_ausbildung-und-beschaeftigung-vo
Adobe Acrobat Dokument 897.3 KB

Dank an die Gemeinschaft Cronenberger Unternehmer

Antonella Lo Bue (re.), Dr. Andreas Groß (li.) sowie Thomas Gass (hi. li.) und Hans-Dieter Sanker (hi. re.) zeichneten Vanessa Grünewälder (FBR), Jonas Badura (CFG,2.v.r.), Florian Gutschmidt (Stahlwille, 2.v.li.) sowie Ahmad Reza Hosseini (Knipex)
Antonella Lo Bue (re.), Dr. Andreas Groß (li.) sowie Thomas Gass (hi. li.) und Hans-Dieter Sanker (hi. re.) zeichneten Vanessa Grünewälder (FBR), Jonas Badura (CFG,2.v.r.), Florian Gutschmidt (Stahlwille, 2.v.li.) sowie Ahmad Reza Hosseini (Knipex)

05-11-2016

 

„Wir haben das aus tiefster Überzeugung getan“

Mit dieser Vergabe eines vierten Förderpreises knüpfte die GCU an ihr Engagement in der Integration von Flüchtlingen an: In Zusammenarbeit mit dem Bündnis

„Willkommen in Cronenberg“ organisiert die GCU Praktikums und Ausbildungsplätze für Geflüchtete. „Wir haben das aus tiefster Überzeugung getan“, begründete

Andreas Groß die außerordentliche Vergabe des vierten Förderpreises. Man wolle, so der GCU-Vize weiter, seinen Beitrag zur Integration leisten, er selbst habe in seiner Firma Flüchtlinge eingestellt: „Wir können sie nicht alleine lassen, das sind ganz tolle Menschen“, begründete Andreas Groß die GCU-Entscheidung.

Quelle: CRONENBERGER WOCHE, KW 44, S. 5


Dank an Stadtbibliothek Wuppertal

05-11-2016

 

Nutzer der Stadtbibliothek Wuppertal können die Fremdsprachen online, interaktiv, auf Tablet, Smartphone oder PC mit dem preisgekrönten Programm "Rosetta Stone" lernen.

 

Der Online-Sprachkurs, mit dem bereits mehrere Millionen Lerner weltweit eine oder mehrere Sprachen gelernt haben erlaubt das Lernen bis zum Niveau B1 der europäischen Sprachzertifizierung (CEFR).


Dank an ehrenamtliche Sprachlehrer

05-11-2016

 

Allen Sprachlehrern unseren herzlichsten Dank für Ihren unermüdlichen Einsatz! Erste Schritte des Spracherwerbs können über das Thannhauser Modell vermittelt werden. Interessierte können gerne noch Hefte über Herrn Klenk kostenlos beziehen. 

Für weiterführende Materialien sind folgende Lehrmaterialien aus dem Hueber Verlag empfehlenswert: Daniela Niebisch / Sylvette Penning-Hiemstra / Franz Specht / Monika Bovermann

Schritte Plus, Kursbuch + Arbeitsbuch 1 - Niveau A1/1


Dank ans Bundesamt der Migration und Flüchtlinge

01-11-2016

 

Die deutschen Hochschulen und Studentenwerke können auf eine jahrzehntelange Erfahrung bei der Integration von ausländischen Studierenden am Hochschul- und Forschungsstandort Deutschland zurückblicken.

 

Die Integration von Flüchtlingen in Angebote zur Studienvorbereitung und das reguläre Studium stellt Hochschulen und Studentenwerke allerdings oftmals vor zusätzliche Herausforderungen und bringt neue Fragen mit sich. 

 

Die vorliegende Handreichung soll dabei unterstützen, die gezeigte Willkommenskultur der deutschen Hochschulen und Studentenwerke weiter zu fördern. 

Download
161024_Handreichung_doppelseitig_und_tab
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB